Danza Fuego

Die Gruppe tritt in kleiner Besetzung zu dritt oder viert auf, aber auch in großer Besetzung mit sieben oder acht Künstlern und kann in jeder Formation ein komplettes Abendprogramm bestreiten.

Paco Moreno stammt aus einem kleinen Dorf nahe Jerez de la Frontera. Schon als Kind hat er intensiven Kontakt mit dem Flamenco gehabt. Heute ist er einer der bekanntesten Flamencosänger, der die facettenreichen Stile des Cante Jondos beherrscht. Susi de Leon, tanzt seit ihrer Kindheit. Aufgewachsen in einem kleinen Ort bei Leon in Nordspanien ist sie bei weltbekannten Tänzern und Täzerinnen in die Schule gegangen. Raquel Martin Tänzerin,  stammt aus Malaga. Sie hat ihre Tanzausbildung u.a. bei La Tona und Jose Garvan erhalten. Tomatito Aleman, hat die ganz traditionelle Flamencogitarre bei Paco Pena in Cordoba erlernt und zahlreiche Flamenco-Künsteler in Deutschland und Spanien auf der Gitarre begleitet. Er ist sowohl mit der Flamenco- als auch mit der klassischen Gitarre vertraut. Zusammen mit dem Gitarristen Paco Moreno tritt er auch im Duo auf.

Der Flamencogesang, ursprünglicher Ausdruck des Flamenco, ist eine Kunst, die – auf Volksmusik aus den verschiedenen Kulturen aufbauend – von den Bewohnern Andalusiens in Südspanien geschaffen wurde. Im 18. Jahrhundert, einer wichtigen Kulturepoche für die Kulturgeschichte in vielen europäischen Ländern, geben die Süd-andalusier und die hier ansässig gewordenen, über Nordafrika gekommenen Zigeuner (Gitanos), dieser Musik ihren Charakter und ihre definitive Struktur. Die ersten Spuren dieses Aufeinandertreffens der Folklore Andalusiens mit dem Genie der Zigeuner findet man um 1750.

Durch Verfolgung von Staat und Kirche wurde aus dem Flamenco eine Untergrund – eine Ghettokonst. Er spricht von Tod und Ungerechtigkeit, von Angst und Einsamkeit, von unglücklicher Liebe , dem Schicksal und der” pena”, dem Leiden unter einem sozialkritischen Blickwinkel. Die orientalischen Einflüsse sind offensichtlich, der gregorianische Gesang, byzantinisch geprägt, der eine große Rolle im Spanien des 10. Jahrhunderts spielte und sehr populär war, die Musik der Araber, die sich über Jahrhunderte in Spanien festgesetzt hatten und auch die musikalischen Erinnerungen der aus Südindien stammenden Zigeuner beeinflussten den Flamenco. Das Gleichgewicht zwischen Orient und Okzident wurde mit dem Erscheinen der Gitarre hergestellt, die von da an Gesang und Tanz begleitete. Flamenco wird von Meister zu Schüler weitergegeben, es gibt keine Partituren, daher seine Entwicklungsfähigkeit und Spontaneität.

Bilder:

Danza Fuego

line_gold